Das wärs gsi! BASEL Messenger Weekend 2011

Dr letschti Räscht

So au die letschte Räschte vom BMW sin heimglieferet worde. Messi vilmol an alli HälferIne und TeilnähmerIne!! Es het e riise Spass gmacht!

Bitte schigged mir Videos und Föteli wodr gmacht händ odr ladet se uf öffentlich zuegänglichi Portal (Youtube, flickr, picasa) so, dass se au nid Gsichtsbiechler könne betrachte!

!!!!!RANGLISTE HIER!!!! Fehler und co. dörfe mir gärn gmolde wärde!

Es het zu dr Rangverkündigunge no gwüssi Korrekture gä, well mr dr Quick Stop noni iigrächnet und die komplett Monopoly Wärtig noni gha hän, sorry laBouche und glückwunsch Beda!

Update BMW

Wenn das Wetter morgen schlecht ist trifft man sich direkt um 15:00 unter dem Vordach der Halle 5 auf dem Nt Areal (vis-a-vis von Erlenstr. 34 grosses Tor). Dort können wir den ganzen Samstag trocken verbringen. Auch die Party ist gedeckt. Einzig für das Monopoly Alleycat müsst Ihr wetterfest sein ;)

Auch die Events am Sonntag werden bei schlechtem Wetter überdacht stattfinden.

If the weather is as bad as announced we cancel the Riverjump and start directly at 15:00 under the Porch of Hall 5 at the Nt Area (trough the big gate on the other side of Erlenstrasse 34) where we can do all games in the dry. The Party will be covered, too. Only for the Monopoly Alleycat you have to be Waterproof ;)

The events on sunday will be under a roof, too.

BMW – Basel Messenger Weekend

Zytplan:

Fritig 7.10.

18:00: WarmUp Fyyroobebierli @ Kurierzentrale, Meret-Oppenheimerstr. 35

Samstig 8.10.

13:00 Rhyjump @ Schiffanlegestelle Basel, St. Albantal
15:00 Trackstand Strip @ Nt Areal
15:30 Pain Bike Renne @ Nt Areal
16:30 Gradfahre @ Nt Areal
17:00 BBQ @ Nt Areal
Funkgerät
20:00 Monopoly Alleycat @ Nt Areal
22:00 Party @ Nt Areal
Funkensprühskid

Sunntig 9.10.

10:00 Brunch @ Dreirosenbrücke
12:30 Ruggwärtssprint @ Dreirosenbrücke
13:30 Ritterturnier @ Voltamatte
15:00 Täsche Pagge @ Voltamatte
16:00 Stäge Seggle @ Dreirosenanlage
16:30 Alli gege Alli Polo @ Nt Areal
17:30 Urban Keirin @ Nt Areal

Basel Messenger Weekend

Basel Messenger Weekend

Am Wochenende vom 7. bis 9. Oktober findet nach mehreren Jahren Pause das Basel Messenger Weekend statt. Dies soll ein Wochenende voller lustiger, abartiger und aussergewöhnlicher Wettbewerbe und Spiele auf, mit und um das Velo sein.
Alle Velokuriere sind herzlich eingeladen Teilzunehmen.
Selbstverständlich sind auch Zuschauer willkommen!
Es wird am Samstag Abend eine Party geben, nähere Infos dazu später an dieser Stelle.
Ebenfall werden wir hier noch einen ausführlichen Zeitplan publizieren.
Wir freuen uns auf euch, Velokuriere dieser Welt!

Gesichtsbuch

Der Nationalrat will weiterhin nichts wissen von einer CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel

Schande! Der Nationalrat der Schweiz hat heute vereint beschlossen, im CO2-Gesetz keine Abgabe auf Benzin und Diesel zu integrieren. Was (wahl-)politisches Manöver und Angst vor einem drohenden Referendum des No-Future-Wirtschaftsverbandes verhinderte, wäre der erste Schritt hin zu der nötigen Besteuerung auf nicht erneuerbare Kraftstoffe gewesen. Velofahrer wissen: Spaghetti wächst nach! Benzin nicht!

Während der als konservativ bekannte Ständerat dem Gesetz noch zugestimmt hatte, vergibt der Nationalrat unter anderem mit der Hilfe gewisser feiger grüner und linker Politiker aus Basel diese Chance.

Untitled-2

Alles weitere hier :

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Keine-CO2-Abgabe-auf-Benzin-30278567

Liberales Alleycat

Erst vor wenigen Wochen wurde für einen altgedienten Velokurier ein Ehren-Alleycat ausgetragen. Alleycats sind Rundfahrten für Velokuriere. Neuerdings machen da auch andere Velöler mit, auch muss es nicht mehr zwingendermassen innerhalb der Stadtgrenzen stattfinden.

Schon am Start zeigten sich alle hochmotiviert und tauchten mit ihren schnellen Rennmaschinen auf, sie selber gekleidet in engen Trikots, meist im tonangebenden Hellblau-weiss.

Zumeist im Feld wurden die verschiedenen Checkpoints angepeilt und die dortigen Aufgaben gelöst. Einzelne Ältere – Erfahrenere möche man sagen – versuchten sich als Ausreisser. Auch gesichtet wurde die Dead-Fucking-Last-Gruppe mit ihrem ausgefallenen Gruppenfahrrad (war das in Aesch? Mann, meine Synapsen haben sich an dem Abend wohl frühzeitig verabschiedet).

Im Ziel wurde wie allenthalben gefeiert und Bilanz gezogen. Es war ein gelungener Anlass, grosser Dank gebührt dem Organisator, der in so kurzer Zeit ein fieses Alleycat auf die Beine gestellt hat.


Videodokument von eben diesem Alleycat
Der Schreibende war an der Afterparty leider bereits im Arsch, dieses Videöli hilft der Rekonstruktion.

5 Gründe warum ich mein Fahrrad eh(r)eliche

1. Die frische Luft erfüllt mich mit unbändiger Lebenslust.
[like url=http://meobasel.ch/blog/wp-content/uploads/2011/08/Bikerhelm.jpg xfbml=true action=like layout=button_count]

2. Ich bleibe schlank, stramm und sexy.
[like url=http://meobasel.ch/blog/wp-content/uploads/2011/08/naked-fat-guy.jpg xfbml=true action=like layout=button_count]

3. Alle meine Freunde sind auch schlank, stramm und sexy.
[like url=http://meobasel.ch/blog/wp-content/uploads/2011/08/freunde.jpg xfbml=true action=like]

4. Meist finde ich auch einen Parkplatz.
[like url=http://meobasel.ch/blog/wp-content/uploads/2011/08/velo-strassenschild.jpg xfbml=true action=like]

5. Und im Stau stehe ich sowieso nie.
[like url=http://meobasel.ch/blog/wp-content/uploads/2011/08/auf-seite-vorbei.jpg xfbml=true action=like]

Es gibt also genügend Gründe das Fahrrad nicht nur auf Händen zu tragen, sondern dieses auch erfolgreich zu strampeln. Deine Gründe? Nutze die Kommentarfunktion.

Velopolizei organisiert Critical Mass!

Die Teilnehmerzahl des gestrigen Critical Mass in Basel war eher im unteren Bereich, dass man überhaupt von einer Masse sprechen kann. Dafür war es absolut entspannt und gechillt, inklusive Regenbogen. Die zahlreich anwesenden Velopolizisten (ich habe 30 gezählt) haben aber saubere Arbeit geleistet, unserem Grüppchen einen angepassten Auftritt zu verschaffen. Wir klingeln, sie sperren die Strassen ab. Ich habe irgendwo das Wort “symbiotisches Verhältnis” gehört. Wären die Veloschugger nicht so zahlreich anwesend gewesen, hätte es gar keinen Grund gegeben überhaupt loszufahren. Danke nochmals ;-)
Die Critical Mass wird von der Polizei am Leben erhalten, damit sie ihre Pflichttage auf dem Velo abarbeiten können.

Also: am Freitag vor dem Bündelitag alle wieder auf die Strasse! Wir sind der Verkehr!

Veloschugger
Velopolizei macht die Strasse frei!

Critical Mass Basel, eine Rundfahrt mit dem Velo.

Das Velo, insbesondere dieses Fixed Gear-Zeuchs, hat in Basel bekanntlich einen enormen Zuwachs an Hipness erlebt in den vergangenen Monaten. Die Critical Mass, per Facebook gestartet von Anonymous, hat sich zum monatlichen Stelldichein der Felgenfärbler entwickelt. Kommenden Freitag, den 27. Mai 2011 findet wieder eine dieser Veranstaltungen statt. Damit wir an dieser Stelle nicht als Veranstalter dieses Anlasses auftreten, hier der Link zur Veranstaltung.
Alle hingehen!

Ich bin ja mal darauf gespannt wie sich die Critical Mass in unserer Stadt am Rhein weiterentwickeln wird. Nach dem ersten Anlass der Critical Mass 2.0 letzten September waren die Reaktionen der Öffentlichkeit wohlwollend, ja sogar begeistert.

Das kann sich aber ändern! Letzten Monat war’s dann soweit: Fabio Dragone-mässig ist ein Autofahrer – Offroader notabene – in die Menge gefahren. Leider war der Schreibende selber verhindert, liess sich aber berichten, dass das Verhalten der aggressiven Halbstarken im Velopulk zu einer Eskalation der Situation beigetragen habe. Es deucht mich, dass sich die Critical Mass in Basel zu einer Show der oben erwähnten entwickelt (Halbstarke und Amok-Autofahrer). Deswegen BIN ICH GESPANNT, wie es weitergeht. Ich sehe 3 Szenarien:

  1. Burn, Basel, Burn: Nachdem immer weniger Velobünzlis an die CM kommen, endet die CM als ein Jeder-darf-mal-einen-Rückspiegel-mit-nach-Hause-nehmen-Event. Die Folge davon ist, dass die Polizei das übriggebliebene Häuflein eines Tages einsackt und alle verzeigt. Danach wird es in Basel für die nächsten paar Jahre kein Critical Mass mehr geben. In Leipzig ist die Critical Mass nach einem erfolgreichen Start genauso geendet. Beim einem ersten Versuch in Basel war dies bereits nach der zweiten Veranstaltung der Fall (für die Geschichtsbücher: das war 2006).
  2. United we stand: Die aggressiven Halbstarken halten sich etwas zurück, durch die Hartnäckigkeit der Veranstaltung etabliert sich die Critical Mass über alle Altersgruppen hinweg zu einem Happening der Velo-Bewegten. Eine beliebige Anzeige der Polizei, um jemdanden der Organisation zu bezichtigen, verläuft im Nichts. Der regelmässige Auftritt von VelofahrerInnen in der grossen Masse macht darauf aufmerksam, dass in Basel nicht alles zum Besten steht in Sachen Langsamverkehr.
  3. Tahrir Square, Basel: Die Critical Mass erhält ein sich selbstverstärkendes Moment, findet wöchentlich statt und wird zum Dreh- und Angelpunkt der Bewegten in Basel. Nach einer besonders grossen Critical Mass lässt man sich auf dem Seibi aka Barfi nieder und eignet sich die Freiräume an mit einer Zeltstadt im Herzen der Stadt.

Okay, letztes Szenario ist bei einer Jugendarbeitslosigkeit von geringen 4,7% in Basel-Stadt etwas unrealistisch.

Wie also wird es weitergehen? Dieser Sommer wird es entscheiden. Unser Blog wird aktuell und direkt von der Front berichten.

PS: Zum Zwischenfall während des Critical Mass im April gibt es ein Video und einen Artikel. Ausserdem wurde der Autofahrer eruiert. Update folgt demnächst.

Elsbeth will diesen Freitag erstmals bei dem Clitical Ass mitfahren.

 

Fruchtbarkeitsgraben in Basel entdeckt!

Ostersamstage sind gute Tage. Man kann an sportlich-gesellschaftlichen Ausfahrten teilnehmen. Ein geniales Konzert der Newcomer-Band Otto Normal, gekoppelt mit einem Alleycat hat auch so faule Osterhasen wie mich aus dem Nest getrieben. Ein gutes Grüppchen, Altersdurchschnitt weit unter den Ü-25-Partys, hat sich dazu bei O&G eingefunden, um in der ganzen Region Scavenger Hunt-mässig Zutaten für ein österliches Nest einzusammeln. Nach dem ersten Bierpoint am Wettsteinplatz war das Rennen für mich auch schon gelaufen, ich geh doch nicht ins Grossbasel, pff. All dies ist aber völlig belanglos, viel wichtiger ist eine dabei gemachte Entdeckung: der scheiss Claragraben ist bis zur Sperrstrasse in der Gegenrichtung offen für Velos! Läck, endlich weniger Bussen, wenn man vom Claraplatz in Richtung Johanniterbrücke prescht. Jetzt fehlt noch: Hammerstrasse, Rheingasse, vorwärts marsch!

Otto Fruchtbarkeitsgraben
Otto freut sich über den geöffneten Claragraben!

The question of a hipster:

Hab soeben mit Vergnügen einen Beitrag auf fixedgearswitzerland.com gelesen. Die Kurzfassung geht so:

Der Autor (FGS) fragt sich wieso er nach Überholen eines MTB von diesem wieder eingeholt wird und es beim nächsten Halt zum Ampelsprint kommt. Dann folgen 9 Erklärungsversuche bzw Kommentare, wieso ein MTB in der Stadt gefälligst langsam zu fahren hat und wegen Minderwertigkeitskomplexen bei den sündhaft teuren Bikes.

Lieber FGS, die Antwort ist viel einfacher:

a) wer eingeholt wird, ist einfach zu langsam. Hart, aber wahr. Es gewinnt der Schnellere, nicht der stilvollere, billigere, best moustachierte…

b) Wenn der MTB Fahrer an der Ampel schneller aufsteigen möchte, als du, dann bist du abgestiegen. Da hast du bereits verloren. Macht aber nichts, ausser man hält es nicht aus, auf vermeintlich sicherem Terrain den Meister gezeigt zu bekommen…

c) Wenn dich jemand zu übertreffen versucht, heisst das nichts anderes, als dass er deinen Status schätzt und gerne auch so toll oder noch toller sein möchte. Also eigentlich ein Kompliment. Psychologisch recht einfach, aber eben; nicht immer der Beste/Hippste/Tollste zu sein ist eine wichtige Lektion im Leben und macht schliesslich stark für weitere Herausforderungen. Schade, wer weinen muss, wenn er verliert…